Umladestation Bad Wildungen
Kontakt:

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr - 16:00 Uhr

Freitag
08:00 Uhr - 13:30 Uhr
Umladestation Flechtdorf
Kontakt:

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr - 16:00 Uhr

Freitag
08:00 Uhr - 14:30 Uhr

1.April - 31. Oktober zusätzlich
Fr 14:30 Uhr - 16:00 Uhr
Sa 09:00 Uhr - 11:00 Uhr
Kompostwerk Flechtdorf
Kontakt:

für Vermarktung Kompost:
05633/854
Öffnungszeiten:
Mo bis Do 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Fr 8:00 - 14:30 Uhr

1. April - 31. Oktober zusätzlich

Fr 14:30 - 16:00 Uhr
Sa 9:00 - 11:00 Uhr
Umladestation Geismar
Kontakt:

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
08:00 - 12:30 Uhr
13:30 - 16:00 Uhr

Samstag
09:00 - 11:00 Uhr

1. April - 31. Oktober zusätzlich

Do bis 17:00 Uhr
Kompostwerk Geismar
Kontakt:

für Vermarktung Kompost:
06451/21251
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
08:00 - 12:30 Uhr
13:30 - 16:00 Uhr

Samstag
09:00 - 11:00 Uhr

1. April - 31. Oktober zusätzlich

Do bis 17:00 Uhr

Rundgang

Ein Rundgang über die Abfallentsorungsanlagen des Landkreises Waldeck-Frankenberg.

 

Eingangskontrolle: Täglich müssen über 200 Anlieferungen vor der Aufnahme auf verwertbare Stoffe und Schadstoffe hin überprüft werden.

An zwei Umladestationen werden die Abfälle in Großcontainer umgeladen. Dadurch werden erhebliche Transportwege eingespart.

Deponiegas: Stündlich entstehen ca. 150 m³ Methangas. Durch regelmäßige Überwachungen wird die Energiegewinnung optimiert. Unkontrollierte Ausgasungen hätten negative Auswirkungen auf die Atmosphäre.

Waage: Jährlich müssen ca. 35000 Abfallanlieferer gewogen werden. Alle relevanten Daten werden über EDV-Anlagen festgehalten. Eine Videoüberwachung unterstützt die Eingangskontrolle.

Kläranlage: Jährlich müssen ca 120.000 m³ hochbelastetes Sickerwasser gereinigt werden. Die deponieeigene Kläranlage könnte das gesamte Abwasser einer Stadt mit 37000 Einwohnern reinigen.

Kompostierung biologischer Abfälle

BMV

Abfalleinbau: Von 1973 bis 2009 wurden ca. 2 Mio t Müll auf 120.000 m² Fläche bis zu einer Höhe von 60 m eingebaut. Seit Juli 2009 dürfen nur noch mineralische Abfälle mit geringen Belastungen zur Deponiegestaltung eingesetzt werden.