Vermeidung längerer Wartezeiten an den Umladestationen

Durch die Corona-Pandemie und damit verbunden durch ein erhöhtes Bedürfnis, Zuhause einmal richtig aufzuräumen, kommt es auch zu einem deutlich höheren Aufkommen von Abfall. Dadurch steigt die Zahl der Anlieferer an den Umladestationen im Landkreis. Vor allem in den Sommerferien, in der viele Menschen ihren Urlaub tatsächlich daheim verbringen, muss nun – insbesondere an der Müllumladestation Geismar – mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.
Wir bitten deshalb alle Abfallbesitzer, zunächst die kommunalen Sammelsysteme vor Ort zu nutzen. So können z.B. bei den Gemeindeverwaltungen zusätzliche Restmüllsäcke günstig erworben und mit der Restmülltonne zur Abfuhr bereitgestellt werden. Mehrmengen an Pappe können gebündelt als sogenannter Beistand zur Papiertonne gegeben werden, wenn diese zur Leerung ansteht. Sonstige Kunststoffverpackungen und Metalldosen müssen über die Gelben Säcke oder Tonnen entsorgt  werden. Die Sperrmüll-, Schrott- und E-Geräte-Abholung kann bequem über die Abrufkarte bei der Stadt oder Gemeinde bestellt werden.
Werden diese Möglichkeiten in Anspruch genommen, kann so manche Entsorgungsfahrt zur Umladestation entfallen. So lassen sich die tatsächlich an den  Umladestationen notwendigen Anlieferungen deutlich sicherer und mit kürzerer Wartezeit abwickeln – im Interesse aller Benutzer*innen.
Mit der hohen Zahl der Anlieferungen steigt leider auch das Unfallrisiko, sowohl für die Anliefernden, als auch für das Betriebspersonal. Besonders wichtig ist es  daher, dass alle Verkehrs- und Sicherheitsregeln sorgfältig und umsichtig eingehalten werden. Uns ist sehr daran gelegen, dass alle Nutzer die Entsorgungsanlagen auch wieder gesund und ohne Schaden verlassen können.

Was an den Umladestationen zu beachten ist:

  • Auf der Anlage gilt die Straßenverkehrsordnung
  • Maximal 2 Personen im Fahrzeug
  • Mindestabstand an den Entladestellen 1,5 m
  • Maskenpflicht beim Betreten des Wiegegebäudes
  • Kein Zutritt für Kinder unter 14 Jahren
  • Nur eine Abfallart je Anlieferung, keine gemischten Anlieferungen
  • Alle Anlieferer bleiben bis zur Eingangsverwiegung im Fahrzeug
  • Fahrzeugtüren während des Entladevorganges geschlossen halten
  • Alle Anlieferer müssen die vorgeschriebene Arbeitsschutzkleidung tragen

Weitere Informationen gibt es am Servicetelefon unter 06451 / 743-746

1 Kommentar zu „Vermeidung längerer Wartezeiten an den Umladestationen“

Kommentarfunktion geschlossen.